The aim of this European Leonardo Da Vinci project is to improve
the quality of workplace training in industries in Europe.

Leonardo Da Vinci logo
  • Change language:
You are here:// Startpage / Supervisors / 2.3 Feedback geben

2.3. Feedback geben

WAS?

Professionelle Rückmeldungen über erzielte Lernerfolge können sehr aufbauend wirken und die Motivation der PraktikantInnen fördern.

WARUM?

Über das Feedback können die PraktikantInnen abschätzen, wie nahe sie am vereinbarten Ziel des Praktikums sind.

Feedback ist eines der wichtigsten Instrumente beim Supervising.

WIE?

Feedback sollte sein:  Feedback sollte nicht sein:
Konstruktiv und darauf ausgerichtet, die Leistung in der Zukunft zu verbessern, in dem man positive Alternativen vorschlägt; nach vorne schauend    eine Art Enttäuschung und Zorn ausdrücken; nur rückwärts zu schauen.
Konkret. Über Verhalten, Fakten in Verbindung mit der Tätigkeit und mit dem Lernen, darüber was die PraktikantInnen beitragen können.   Allgemein. Über das Verhalten der PraktikantInnen im Allgemeinen, über viele verschiedene Dinge gleichzeitig oder über etwas, das der/die PraktikantIn nicht beeinflussen kann.
Auf die Arbeit ausgerichtet: z.B.: "Was Sie heute Früh mit dieser Maschine gemacht haben, hätte jene Probleme verursachen können." Also: Bleiben Sie fair!   Auf die Person ausgerichtet, indem Begriffe verwendet werden wie "Sie sind dumm", "Sie machen immer…", oder "Nie machen Sie…"
Gelassen, indem die Konsequenzen des Verhaltens beschrieben werden zur Ermutigung, zum Dazulernen und um es das nächste Mal besser zu machen    Zornig, hart, entmutigend, emotional, immer wiederholend, was falsch gelaufen ist
Zwei-Weg-Kommunikation. Sie unterstützt die PraktikantInnen in ihrer Selbsteinschätzung und hilft ihnen, Probleme auf ihre Art zu lösen.   Ein-Weg-Kommunikation mit dem Hintergedanken, dass der Supervisor weiß, was am besten für die PraktikantInnen ist.
Kurz und regelmäßig (nicht nur wenn etwas schiefgeht) und rechtzeitig nach dem Verhalten.    Lange Zeit nach dem Auftreten eines Problems oder überraschend.

BEACHTEN SIE:

Die positiven Wirkungen von Feedback liegen darin, die Zusammenarbeit effektiver zu gestalten. Mehr Informationen dazu finden Sie im Tool "Die Kompetenzleiter".